Über mich

hochsensibel, EMPATHISCH, kreativ & achtsam

So würde ich mich mit wenigen Worten beschreiben. 1986 bin ich in Aarau geboren und in der Region aufgewachsen. Nach einer Lehre im Reformhaus Aarau und ein paar Jahren Arbeitserfahrungen im kaufmännischen Bereich spürte ich immer mehr den Drang Menschen in schwierigen Lebenssituationen zu unterstützen, beraten und begleiten. Nur wusste ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau wohin die Reise geht. Nach ein paar Schnupperlehren im gesundheitlichen-sozialen Bereich entdeckte ich den med. Masseur und war von Anfang an begeistert. Seit 2011 darf ich in diesem spannenden Arbeitsbereich Erfahrungen sammeln. Da ich mich aber noch vertieft mit der Medizin auseinandersetzen wollte begann ich die Heilpraktikerausbildung im 2015. Es macht mir viel Freude auf natürlichem Wege Menschen wieder in ihrer Vitalität und Stärke zu bringen.

Ausbildungen, Weiterbildungen, berufliche Stationen

01.2022

Cranio Sacral Basics

11.21 Ausbildung Bachblütentherapie
2021 Diverse Weiterbildungen im Rahmen der bioidentischen Hormontherapie bei Dr.Dr.med Beck / Hormonselbsthilfe
09.2020 Ausbildung Spagyrik
06 / 07.20 Weiterbildung Hormontherapie
01.2020 Eröffnung meiner Praxis Vitallicht
2013 – 2019 Tätig als med. Masseurin im Fitnesscenter Step by Step, Aarau
2019-2020 Ausbildung ganzheitliche Hormontherapie mit bioidentischen Hormonen.
2018 Thoracic-Outlet Syndrom
2015 – 2018 Ausbildung zur Naturheilpraktikerin TEN, Paracelsus, Zürich
2014 Kinesiotaping, Atlastherapie, Labormedizin für Therapierende
2013 Triggerpunkttherapie Teil 1 -3 (Oberkörper), das trockene Schröpfen
2013 Saisonstelle Kurhotel Bélvèdere, Scuol Abteilung Massage
2012 klinisches Praktikum Physiotherapie Welmers, Wohlen
2010 – 2012 Medizinische Masseurin EFA, Schule Dickerhof, Emmenbrücke
2007/2008 Technikkurs Schwimmen
2006 -2010

Diverse Arbeitsstellen im kaufmännischen Bereich

2006 – 2007

Staatliche Berufsmaturität Richtung gesundheit-soziales, Vollzeitstudium

2003 Schwimmbrevet und I + S Leiterkurs für Schwimmleiterin
   
Blog - Alles zum Thema Fasten - Heilfasten / Basenfasten

Das Basenfasten

Die Basenfastenkur

 

Beim Basenfasten werden nur Lebensmittel gegessen, die basisch wirken und den Körper entsäuern. So soll verhindert werden, dass die Basen den Abtransport der Säuren übernehmen müssen und sich dadurch wichtige Mineralien im Körper abbauen. Zudem soll das Entsäuern vor verschiedenen Krankheiten schützen

Basenfasten wurde 1997 von der Familie Wacker entwickelt. Diese Kur dient in erster Linie der Entsäuerung des Körpers. Durch die Ernährungsumstellung verliert man beim Basenfasten aber auch einige Kilo Gewicht.

 

So funktioniert Basenfasten

Bei einer Basenkur ernährt man sich ausschließlich von basischen Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Samen, Nüssen und Kernen oder Pilzen. (Hier eine Tabelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/ernaehrungsformen/basenueberschuessige-ernaehrung/saure-und-basische-lebensmittel ).Verzichtet wird auf alles Säurehaltige, im Wesentlichen sind das Getreide und tierisches Eiweiß. Dazu trinkt man jeden Tag zwei bis drei Liter Flüssigkeit, und zwar stilles Wasser, besser noch Quellwasser und Tee aus heimischen Kräutern. Schwarzer, Grüner, Weißer oder Rooibos-Tee sind fürs Basenfasten nicht geeignet.Die Theorie: Durch eiweißreiche (tierische) Lebensmittel und Getreide entstehen im Körper Säuren. Werden es zu viele, können sie nicht mehr über Nieren und Darm ausgeschieden werden, sondern die Basen übernehmen deren Neutralisierung. Sind die schnell im Blut verfügbaren Mineralien aufgebraucht, greift der Organismus auf basisch wirkendes Kalium, Magnesium und Kalzium aus Muskeln, Knochen und Zähnen zurück.Die Folge sind Krämpfe, Osteoporose, Karies, Herzrhythmusstörungen, Allergien, Gicht oder Neurodermitis.

Das Säure-Basen-Gleichgewicht soll durch Basenfasten wieder hergestellt werden, durch den weitestgehenden Verzicht auf Säuren und die vermehrte Einnahme von Basen. Fasten im Sinne von Hungern muss man beim Basenfasten nicht, aber sehr darauf achten, was man isst.

 

Vorbereitungswoche:

1. Woche vor dem Beginn aufhören mit stark säurebildende LM wie Fleisch, Alkohol, Zuckerprodukte

 

3 Tage vor dem Beginn absetzen mit Milchprodukten, Kohlenhydratreiche LM wie Teigwaren, Brot

 

Während der Kur  (1-3 Wochen, es sollte kein Stress werden)

Spezielle Basentees max. 1L nicht zu spät trinken, bis ca  16.00 Uhr da harntreibend wirkt. Basenbäder, Bewegung täglich schwitzen, Sauna, Basengranulat

 

Nach der Kur

Langsam beginnen in der ersten Woche mit leicht säurebildende LM wie Vollkornreis, Brot, Teigwaren, Hülsenfrüchte, Milchprodukte

 

Nach ca.1 Woche stark säurebildende LM wie Zucker, Alkohol oder Fleisch so wenig wie möglich in Speiseplan einfügen.

 

Anfahrt / Kontakt

Vitallicht Jennifer Christen
Schachenallee 29 (Kern Areal, Haus A 1.Stock Zimmer 209)
5000 Aarau

Telefon / Whatsapp/ SMS: 076 /460 46 11
Email: info@vitallicht.ch

Termine nach Vereinbarung.

Parkplatzmöglichkeiten: Beim Restaurant Schützen /Sporthalle oder Viehmarkt im Schachen (gebührenpflichtig, bei einer Konsumation im Restaurant Schützen werden die Parkgebühren im Schützenparkplatz gutgeschrieben).
Kostenlose Parkplätze: Hinter dem Restaurant Pulverturm an der Asylstrasse oder der Dammstrasse entlang (mit Parkuhrscheibe).

Mit der ÖV ab Bahnof Aarau:
Bus Linie Nr. 6 Wöschnauring bis Hirslanden Klinik (2 Stationen, 30 Min. Takt).
Bus Linie Nr. 3 Gretzenbach Weid, bis Schanz danach Schanzrain runterlaufen. (2 Stationen, 15 Min. Takt)

oder zu Fuss:
Ab Bahnhof Aarau 10 Min.